Die Harfe im Serail

Tom Daun WeihnachtskonzertIn der Welt des Orients zählte die Harfe lange zu den wichtigsten Instrumenten. Zum sanften Klang der Ҫeng ließ sich der Sultan verwöhnen. Lange Zeit war es nur Frauen erlaubt, ihre Saiten zu streicheln. Erst im Laufe der Jahrhundert wurde die Ҫeng von der arabischen Oud-Laute verdrängt.

Tom Daun entführt ins Serail und in die märchenhafte Klangwelt des Orients: Kompositionen vom osmanischen Hof, arabische und persische Volksmelodien, Musik der sefardischen Juden und Klänge aus „Al Andalus“ – dem mittelalterlichen Spanien. Ergänzt wird das Programm durch abendländische Charakterstücke zwischen Barock und Impressionismus – inspiriert von orientalischen Phantasien und Sehnsüchten.

 

 

Programm

TitelKomponist
Cecen kızıTamburi Cemil Bey (1873 – 1916)
Morgenliedtrad. Griechenland (Kalymnos)
Gnossienne 3Erik Satie (1866 – 1925)
Marche pour la cérémonie des TurcsJean Baptiste Lully (1632 – 1687)
Wascha Mesa/ JudentanzHans Newsidler (1508 – 1563)
Schirazula MarazulaJacob Paix (1556 – 1623)
Ungarescha / Saltarello
La suave melodiaAndrea Falconieri (1585 – 1656)
Nikiz PeșrevAli Ufki Bey (1610 – 1675)
Lamma badaArabo-Andalusisch (12. Jh)
Hija miatrad. sefardisch
Kutsavakikotrad. Ägäis
Izmir Zeybegitrad. Ägäis
Nihavent Longatrad. osmanisch
Ajsino Orotrad. Balkan
Dobry Dien
Golden dreamJavad Maroufi (1912 – 1993)
Dile Kutcheolo / Gole Sangamtrad. persisch
Simin Beritrad. kurdisch
Gnossienne 1Erik Satie
Hasapikotrad. Ägäis